Aufgabe

Das Deutsche Edelsteinmuseum in Idar-Oberstein beherbergt eine Vielzahl und Vielfalt an außergewöhnlichen Steinen und Kunstwerke um diese herum.
Die Ausstellung erstreckt sich über drei Geschosse einer alten Gründerzeitvilla, die im derzeit ungenutzen Hinterhof durch einen Erweiterungsbau mit Café und Konferenzraum vergrößert werden soll.

Konzept Gebäude

Das Gebäude im Hinterhof grenzt dreiseitig an die Grundstücksmauer an. Durch zwei ineinander greifende Klammern entstehen große Öffnungen, die den Blick in Talrichtung lenken. Von der Straße aus dienen die fortlaufenden Wandscheiben entlang der Grundstücksgrenze und eine farbwechselnde, gebäudehohe Fassade als Blickfang.

Edelsteinmuseum_lage
edelstein_gebaeudeentwicklung

Konzept Gebäude

Durch die verkürzten Klammern entstehen sowohl im Rückbereich des Erweiterungsbaus, als auch am Eingang kleine Hofsituationen, die zum einen vom Konferenzbereich aus und zum anderen vor dem Café zum Verweilen einladen.

Die äußere Klammerform wird im Inneren als zweite Schale wiederholt. Sie dient als Auflager für die Geschossdecken und als Ausstellungswand für die Edelsteine.
In große Aussparungen werden kleinere Flachstahlvitrinen eingehängt, die effektvoll hinterleuchtet werden. Tagsüber fallt das Licht über Dachöffnungen in den Wandzwischenraum, wobei transluzente Wärmedämmung die Strahlen bis in das Kellergeschoss leitet. Abends entsteht der gleiche Effekt durch indirekte Beleuchtung, die unsichtbar in die Vitrinen eingearbeitet ist.

edelstein_grundriss_erdgeschoss
grundriss_obergeschossgrundriss_kellergeschoss
querschnitt_gesamt
laengsschnitt
ansicht_nacht
ansicht_tag
lichtlenkung_schemadetails_vitrine
detail_dachdetail_oberlicht
detail_bodenanschlussdetail_ganzglasfassade