Aufgabe

St. Michael, Berg am Laim, zählt zu einer der größten Pfarrgemeinden Bayerns. Dennoch existiert für die Gemeindemitglieder und die Bürger des Stadtteils kein entsprechend nutzbares und vor allem zusammenhängendes Gemeindezentrum.
Für Berg am Laim soll ein kultureller und sozialer Treffpunkt entstehen, der gleichzeitig die städtebaulich vernachlässigte Situation vor dem in Fachkreisen hoch angesehenen, spätbarocken Kirchengebäude von J. M. Fischer verbessert.
Eine Annäherung an die Kirche kann derzeit nur seitlich erfolgen, sodass ihre historisch erwünschte Fernwirkung in die Münchner Innenstadt nicht zur Entfaltung kommt.
Ein großes Grundstück des Erzbistums München Freising mit denkmalgeschützem Kreuzweg ist optimaler Bauplatz für dieses Vorhaben.

Kirchvorplatz

Entwurfsgrundlage

Um sich dem oft schnell verurteilten Baustil des Barocks und des Rokokos zu nähern, wurden im Vorfeld ausgewählte Bauten aus Süddeutschland besichtigt und umfangreich analysiert.
Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf der Herausstellung der Lichtführung im Zusammenhang mit der Baustruktur.
Besagte Stilmittel wurden anhand Bildbearbeitung sichtbar und vergleichbar gemacht und anschließend in einem Katalog festgehalten.

Die Ergebnisse der Studien wurden dem Entwurf unter funktionalen und ästhetischen Gesichtspunkten zu Grunde gelegt und einzelnen Räumlichkeiten oder Bereichen des Gemeindezentrums zugeordnet.

Lichtführung

Denkmal Kreuzweg

Auf dem unbebauten Teil des weitreichenden Grundstücks, nördlich eines angrenzenden, öffentlichen Parks, befindet sich ein alter, ungenutzter Kreuzweg der Englischen Fräulein aus dem späten 19. Jahrhundert. Er soll im Zuge der Planungen wieder für die Öffentlichkeit zugänglich und um eine 15. Station, den Andachtsraum mit Blick auf St. Michael, erweitert werden.

Formfindung Gemeindezentrum

Ziel des Entwurfs war es, die beiden städtebaulich wichtigen Punkte auf dem Grundstück, also die Loretokapelle und St. Michael, zu verbinden. Das L-förmige Gebäude wurde dabei passend platziert und in einzeln nutzbare Bereiche unterteilt. Wandpfeilerarkaden mit Lehmsteinen hinter Glas leiten den Fußgänger an den Gebäuden entlang.

KreuzwegKreuzwegrendering
Grundriss_AndachtAndachtsraum
form_gemeindezentrum
grundrissausstellungbegegnung
grundrissobergeschoss
grundrissdachgeschoss
schnittausstellungbegegnung
ansichtausstellungbegegnung
arkadenrendering
pfarrzentrumdetails